Der Raub des Prinzen 2.0, Kaiserswerth, 29.08.2015

Diesmal kein Konzert, kein Festival. Theater!

„Der Raub des Prinzen 2.0“, aufgeführt von Schülern des Suitbertus-Gymnasiums im Rahmen der 2. Kaiserswerther Sommernacht.

Bereits im letzten Jahr setzten sich die Schüler in einem Theaterstück mit der Entführung des jungen Heinrich IV. im Jahr 1602 auseinander. In diesem Jahr folgte die Version 2.0.

Der Versionsname lässt es erahnen, der Literaturkurs der Jahrgangsstufe 11 bettete dieses historische Ereignis inmitten der perfekt illuminierten Burgruine Kaiserpfalz, in eine neuzeitliche Rahmenhandlung.

Der Raub des Prinzen 2.0

Eine Gruppe Jugendlicher, die eigentlich in der Burgruine nur „abchillen“ wollte, erlebt Geschichte live: Die Entführung des jungen, Schlagzeug spielenden Prinzen, Hofstaat und  Gaukler in historischen Gewändern, dramatische Reden der Prinzenmutter, aber auch Rapper in Jeans und T-Shirt.

Das Stück wurde in Anlehnung an eine Version Jonas Marquardt’s von der Schülerin Louisa Hermann, die auch auf der Bühne mitwirkte, geschrieben und unter der Regie der exReferendarin Justine Cylkowski zur Aufführung gebracht.

Solch eine Inszenierung funktioniert nicht ohne viele Helfer im Hintergrund. So zum Beispiel die imposanten Kostüme,  die von der Oper am Rhein erworben und von Christiane Fentross angepasst wurden und natürlich ganz wichtig … die Frisuren der Darstellerinnen und Darsteller. Hier half ein ortsansässiges Haarstudio unentgeltlich „Hairlich“ weiter.

Geschichte gespielt mit viel Einsatz, Enthusiasmus und vor allem Humor.

Fazit: Klasse Idee. Super gespielt. Ich freue mich auf Teil 3.

Weitere Fotos auf www.facebook.com/sieben48

Vielen Dank an Justine Cylkowski für die Hintergrundinformationen zu diesem Stück.

 

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.