Traumzeit Festival 2016 – Wein, IniPanini und der arabische Traum

Traumzeit Festival 2016 aus der kulinarischen Sicht

Ein Gastbericht von den Festivalgourmets Kirsten und Thomas.

…und da ist es auch schon wieder vorbei. Drei Tage bester musikalischer Unterhaltung und überraschenderweise weniger Regengüsse als erwartet.

Hier geben wir einen kleinen Rückblick auf das diesjährige Food & Beverage Angebot.

Wie auch 2015 gab es auf dem diesjährigen Festival einige schöne Neuzugänge zu entdecken.

Homebase des GourmetteamsStilvoll starteten wir am Freitag mit einem schönen Spumante von der Weinvilla (nennen wir sie ruhig unsere Homebase).

Es perlte die gut eingebundene Kohlensäure in der Kehle und am Anfang des Abends einige Regentropfen das Dach der WeinVilla hinab.

Auch der erste Hunger wurde bei einem der langjährigen Mitstreiter gestillt. Ein Fladenbrot mit Schafskäse und Zazikifüllung diente als erste Grundlage für die kommenden Auftritte und Genüsse der unterschiedlichen Weinangebote.

Sehr gut zusammen passten zu späterer Stunde ein Flammkuchen mit Serranoschinken, Paprika und Parmesan mit einem fruchtigen Weißwein Namens La Colombelle. Den gibt es übrigens auch als Rose und schmeckt auch in dieser Form sehr lecker.

Den Abschluss des ersten Abends bildeten Moop Mama und Falafel in der Teigtasche. Komisch , wie im letzten Jahr gab es die Falafel zum Schluss. Woran das liegen mag ?

auf dem Weg zum Cowperplatz

Tag 2 stand dann mehr im Zeichen der Begegnung mit den fleischlichen Genüssen aus Grill und Fritteuse.

Selbstverständlich gab es die obligatorische Currywurst mit ’nem Brötchen. Hier sei erwähnt, dass der italienische Primitivo mit diesem Urgestein der Ruhrgebietsküche ein überraschend gutes Duo bildete.

Traumzeit_kulinarisch_20160619_210729_D71_6845

Beim Mittelgang garnierten kross frittierte Entenscheiben die gebratenen Nudeln. Mit dem bereits oben erwähnten La Colombelle Rose eine gute Asia-Europäische Mixtur.

Später dann…viel später…ging es noch an einen der Neulinge im Landschaftspark.

Mit dem Foodtruck von „Burger & So…“ konnte das Organisationsteam einen sehr guten Newcomer auf die Bühne bringen.

Der Goat Burger mit einer schönen Scheiben Ziegenkäse auf dem Patty und der dazugehörende Feigensenf führten bei der Genießerin zu Freudensprüngen. Auch der Klassik-Burger war lecker und erfüllte die Erwartungen voll und ganz. Keine Spirenzken, drauf was drauf sein muss und sehr gut gegrillt.

Das ganze wurde dann zu nächtlicher Stunde mit Kaffee und süßen Naschereien abgerundet, sodass wir zufrieden ins Bett fielen.

Traumzeit_kulinarisch_20160619_205630_D71_6840

Der Abschlusstag, bei atemberaubend schönem Wetter, stand ganz im Zeichen von IniPanini.

Am Stand mit den knusprig gebackenen und köstlich gefüllten Paninis bildeten sich regelmäßig lange Schlangen. Endlich waren wir auch an der Reihe und wurden mit den Varianten Vegtariano und einer Kreation mit Ziegenkäsefüllung verwöhnt.

Die Paninis wurden uns im wahrsten Sinne des Wortes hinterhergetragen und wir hoffen auch für 2017 auf weitere Paninis im Landschaftspark.

Den kulinarischen Abschluss bildete der arabische Traum mit einem Streifzug durch Arabiens Küche. Taboulé-Salat, Auberginenpaste, Hummus und vieles mehr krönten drei sehr leckere Tage beim Traumzeit Festival 2016.

 

Unsere Wunsch für 2017:
Endlich mal den Veggie-Burger der Krümelküche probieren. Und sonst… alle dürfen gern wieder kommen. Wir versprechen, uns auch 2017 durchzufuttern.

 

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.